Szene aus "Aimée und Jaguar"

Dienstag, 6. Oktober 2020, 19:30 Uhr
70 Jahre Akademie - Die Akademie in die Stadt!
Kooperation mit dem Metropolis Kino:
AIMEÉ UND JAGUAR Spielfilm 1999, 126 Min. Max Färberböck
Die Beziehungsgeschichte zweier Frauen in Berlin während des 2. Weltkrieges.
Gast: Max Färberböck, FAdK u.a.
Karten an der Kinokasse

Berlin, 1943. Lilly, Ende 20, Mutter von vier Kindern und Trägerin des Mutterkreuzes, vertreibt sich ihr ansonsten bürgerliches Dasein mit wechselnden Liebschaften. Da trifft sie Felice, eine Jüdin, die im Untergrund lebt, unter falschem Namen für eine Nazi-Zeitung arbeitet und eine Widerstandsgruppe mit Informationen versorgt. Die Liebe zueinander verändert das Leben der beiden Frauen grundlegend. Lilly läßt sich scheiden, Felice gibt ihre Tarnung auf und liefert sich dadurch ihrer großen Liebe aus. Doch das Glück der beiden währt nur kurz.
In den letzten Jahren des zweiten Weltkrieges treffen sich die bürgerliche Lilly, Mutter von vier Kindern, und die Jüdin Felice, die im Untergrund lebt. Die Liebe zueinander verändert ihr Leben grundlegend, kann aber nicht von Dauer sein. Eindrucksvolle Adaption des autobiografischen Romans von Erica Fischer durch Max Färberböck, die mit zahlreichen Preisen belohnt wurde.