Abb. v.l.n.r.: Werbeträger auf der Intern. Gartenbauausstellung 1953,
Planten un Blomen (Entwurf Kurt Kranz), Werbefigur für die Gartenbau-Ausstellung (Kurt Kranz),
Haus in der Halle, Landeskunstschule 1953 (Entwurf Gustav Hassenpflug)
© Archiv der Hochschule für Bildende Künste Hamburg

Donnerstag, 9. Mai 2019, 18 Uhr
In Kooperation mit der Hamburgischen Architektenkammer
Hamburger Architektursommer 2019 | 100 Jahre Bauhaus
Eröffnung der Ausstellung
in Hamburg
Künstler, Werke, Spuren

Kuratiert von Hans Bunge und Rüdiger Joppien
Geöffnet bis 30. Juni 2019, dienstags bis sonntags, 10 bis 17 Uhr

Im Jahr des 100jährigen Bauhaus Jubiläums zeigen wir die Ausstellung „bauhaus in Hamburg“.

Sie zeichnet die frühe Rezeption der Bauhausideen und der Bauhauspädagogik in Hamburg in den Jahren 1919 – 1933 nach , wobei der Künstler Naum Slutzky, der damalige Direktor der Hamburger Landeskunstschule Max Sauerlandt und der dort durchgeführte Grundlehreunterricht von Alfred Ehrhardt und Fritz Schleifer im Mittelpunkt stehen.

Der zweite Teil der Ausstellung widmet sich den Jahren 1945 – 1976 an der Hamburger Hochschule für bildende Künste. An keiner anderen Kunsthochschule in Deutschland waren in dieser Zeit so viele Bauhaus Schüler als Lehrer tätig. Dieser Tatbestand ist bis heute in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Wir werden diese in Hamburg tätigen Bauhäusler und ihre Werke und Aktivitäten vorstellen und in einem bisher noch nie präsentierten Kontext zeigen. Das Spektrum reicht von Gerhard Marcks, Otto Lindig, Fritz Schleifer, Gustav Hassenpflug , Kurt Kranz und einigen anderen Künstlern mehr bis hin zu Max Bill.