Bild: Martin Kraft (photo.martinkraft.com) | Lizenz: CC BY-SA 3.0 | via Wikimedia Commons

Montag, 12. November 2018, 19 Uhr
In Kooperation mit dem Literaturhaus Hamburg
Birgit Lahann
stellt ihr neues Buch vor:
"Wir sind durchs Rote Meer gekommen, wir werden auch durch die braune Scheiße kommen."
Eintritt: 12,- / 8,-

Vier Monate nach der Befreiung 1945 schreibt Victor Klemperer in sein Tagebuch: »Ich sehe einen neuen Hitlerismus kommen, ich fühle mich durchaus nicht in Sicherheit.« 70 Jahre später heben Nazis wieder die Rechte zum Hitlergruß, beschimpfen Politiker, jagen Flüchtlinge, verprügeln Juden. Viele Dichter und Denker waren im Dritten Reich die geistigen Wegbereiter und Begleiter der braunen Mörderbande. Birgit Lahann hat in ihrem Buch »Wir sind durchs Rote Meer gekommen, wir werden auch durch die braune Scheiße kommen – Schriftsteller in Zeiten des Faschismus« (Dietz) eine Anatomie dieser Literaten geschrieben. Arnolt Bronnen wurde schon während der Weimarer Republik zu Goebbels’ bissigem Hofhund; Ernst von Salomon bereitete den Mord an Walther Rathenau mit vor; Gottfried Benn bekannte sich zum Dritten Reich, und Gerhart Hauptmann hisste die Hakenkreuzfahne.

Die Autorin und preisgekrönte Reporterin Birgit Lahann erzählt zudem vom Exodus des Geistes in die Emigration, der schon vor der Bücherverbrennung 1933 begann, aber begründet auch, warum die Demokratie heute stark genug ist, dem Pöbel die Stirn zu bieten.

Moderation: Michael Jürgs