© Rowohlt Verlag | privat

Sonntag, 11. November 2018, 11 Uhr
In Kooperation mit dem Literaturhaus Hamburg
Alfred-Kerr-Matinee
Deborah Vietor-Engländer und Ulrich Matthes
stellen Leben und Werk vor
Eintritt: 12,- / 8,-

Anzahl:  

Alfred Kerr ist vor siebzig Jahren 80-jährig von eigener Hand in Hamburg gestorben und liegt in Ohlsdorf begraben. Fast fünfzig Jahre nach seinem Tod wurden seine Texte aus und über Berlin 1997 wiederentdeckt und zu Bestsellern. Kerr war der mächtigste Theaterkritiker des 20. Jahrhunderts, nie unumstritten, dazu Lyriker, Reiseschriftsteller, ein Kämpfer für geistige Freiheit und ein früher Gegner Adolf Hitlers. Es geht um Kerrs Erfolg, die Kämpfe, die Anerkennung in aller Welt, aber auch um das Exil und die Armut, die nackte Not, das bitterste Elend.

Alfred Kerrs Leben war in seinem grandiosen Aufstieg, seinem Schreiben und Kämpfen, seiner Lebensfreude, seinem Optimismus und seinem Absturz ein persönliches Drama – und ein Spiegel der deutschen Geschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Deborah Vietor-Engländer, die Verfasserin von »Alfred Kerr – Die Biographie« (Rowohlt), führt durch sein Leben, und Ulrich Matthes, ein Kenner und Liebhaber des Kerr’schen Werkes liest ausgewählte Texte.