© C. Bertelsmann

Sonnabend, 6. Oktober 2018, 19:30 Uhr
In Kooperation mit dem Literaturhaus Hamburg
Harald Martenstein
liest aus
"Jeder lügt so gut er kann"
Eintritt: 14,- / 10,-

»Viel Feind, viel Ehr« – kaum ein anderer als der preisgekrönte »Zeit«-Kolumnist und »Tagesspiegel«-Autor Harald Martenstein weiß, was es heißt, mit dieser Lebensweisheit umzugehen. Er ist einer der meistgelesenen Autoren Deutschlands, dessen Fans gierig auf seine Betrachtungen warten – und dessen Gegner (darunter auch nicht selten Gegnerinnen) wutschnaubend auf seine unorthodoxen Ansichten reagieren.

Auch in seinen neuen kurzen Texten – die unter dem Titel »Jeder lügt so gut er kann – Alternativen für Wahrheitssucher« bei C. Bertelsmann erscheinen – wagt er sich wieder an die großen Themen der Gegenwart, subjektiv, überraschend, oft sehr witzig. Ob es um politische Korrektheit, um Migration, Feminismus oder um scheiternde Utopien geht: Martenstein hat keine Angst davor, sich unbeliebt zu machen und dem Mainstream zu widersprechen. In seinen Glossen geht es aber auch immer wieder um das private Scheitern und Alltagsprobleme, als Vater, als Berliner, als Mann oder Deutscher.

Erleben Sie den großen alten weißen Mann des deutschen Journalismus. Sie werden sich noch recht lange an diesen Abend erinnern.