Marc Lüders, „Objekt 831-2-2“, Öl auf Silbergelatine-Print, 75 x 60 cm, 2015

Sonnabend, 22. April 2017, 18 bis 2 Uhr
Die Lange Nacht der Museen 2017
„Phantasie an der Macht .“
Eintritt: 15,- / erm. 10,-

Anzahl:  


Ausstellung
Marc Lüders - Werke von 1997 - 2017

Die phantastisch anmutenden Photopicturen des Künstlers Marc Lüders bilden den Ausgangspunkt des diesjährigen Programms der Langen Nacht der Museen in der Akademie. Seine Bilder an der Grenze von Fotografie und Malerei verblüffen durch ihre gleichzeitige Absurdität und Schlüssigkeit. Oftmals ähnlich verblüffend und dabei urkomisch sind die Gedichte des 2006 verstorbenen Robert Gernhardt, vorgelesen von Marc Aysenbrey. Machtvoll und ebenso sanft ist die Stimme der ghanaisch-stämmigen Jazz-Sängerin Beatrice Asare-Lartey, die mit ihrem Trio Latin- und Jazzstücke auf dei Bühne bringt. Zum Abschluss gibt es schließlich zwei skurrile schwedische Kurzfilme. Der eine über ad-hoc musizierende Einbrecher, der andere über Badegäste auf einem Zehn-Meter-Turm im Kampf mit sich selbst.

19:00 Uhr Wolf Jahn führt in die Arbeit Marc Lüders' ein. (Dauer ca. 20 Minuten)

20:00 Uhr Beatrice Asare-Lartey Trio: Beatrice Asare-Lartey (Voc.), Stefan Maus (Sax.) und Sandra Hempel (Git.) spielen Jazz und Latin (Dauer ca. 20 Min.)

21:00 Uhr Marc Aisenbrey liest Robert Gernhardt (Dauer ca. 20 Minuten)

22:00 Uhr Beatrice Asare-Lartey Trio: Beatrice Asare-Lartey (Voc.), Stefan Maus (Sax.) und Sandra Hempel (Git.) spielen Jazz und Latin (Dauer ca. 20 Min.)

23:00 Uhr Ten Meter Tower Dokumentar-Kurzfilm Schweden (OmU, 2016) von Maximilien Van Aertryck und Axel Danielson (Dauer 16 Min., ab 0 Jahren)

00:00 Uhr Music for One Apartment and Six Drummers Kurzfilm Schweden (2001) von Johannes Stjärne Nilsson, Ola Simonsson (Dauer: 9 Min., ab 0 Jahren)

Die Bar ist von 18:00 - 2:00 Uhr geöffnet.

Marc Lüders: Als im 19. Jahrhundert zwei ästhetische Welten aufeinander trafen, waren Wucht und Wirkung dieses Zusammenpralls unübersehbar. Gemeint ist das Aufkommen der Fotografie, die das traditionelle Handwerk der Malerei zu verdrängen und zu ersticken drohte. Doch aus Bedrohung ist mittlerweile Befruchtung geworden, wie sie das umfangreiche Werk von Marc Lüders zeigt. Von 1992 bis heute führt die Retrospektive in sein Werk, das die beiden ehemaligen Kontrahenten in stets neue Verhältnisse zueinander setzt. In und mit ihnen thematisiert der Künstler politische Inhalte, etwa das berüchtigte Gefängnis Ab Ghraib im Irak, die Frage nach der heutigen Individualität des Einzelnen oder die Landschaft innerhalb eines Spektrums, das von der Romantik bis zur modernen Urbanität reicht. Und dann ist da noch der alte, aus der Antike bezeugte Wettstreit der Malerei am Anfang der Karriere von Marc Lüders: wer malt so wirklichkeitsnah, dass selbst Vögel auf dieses Trompe-l'œil hereinfallen? Die Retrospektive gibt eine überraschende Antwort.

Das Beatrice Asare-Lartey Trio präsentiert einfühlsame und kammermusikalisch liebevoll arrangierte Versionen von ausgewählten Jazz-, Lounge- und Popballaden, die sich abwechseln mit energetischen Latin - und Jazztiteln. Genau das Richtige, um dem Trubel der Langen Nacht für 20 Minuten zu entfliehen, sich zu entspannen oder mitzuswingen.

Marc Aysenbrey, Sprecher und Professor für Sprechbildung an der Hochschule für Musik und Theater, widmet sich dem unvergesslichen Robert Gernhardt. Berühmt für seine urkomischen Gedichte und als treibende Kraft der Satiremagazine Pardon und Titanic ist Gernhard doch so viel mehr als ein Satiriker. Bedichtenswert waren für ihn nicht nur das Komische und Lächerliche, sondern oft auch das Banale: Der Fußball, Sprachschwierigkeiten im ICE, Diät-Leiden oder die Begegnung mit dem Bettler in der Fußgängerzone.

Ten Meter Tower: Ein 10-Meter-Sprungturm. Menschen, die noch nie auf einem 10-Meter-Turm waren, müssen sich entscheiden, ob sie springen oder wieder herunterklettern. Die Situation verdeutlicht das Dilemma: das Abwägen der eigenen Angst gegen die Peinlichkeit des Rückzugs. "Ten Meter Tower" ist eine unterhaltsame Studie über Menschen in einer verletzbaren Lage.

Music for One Apartment and Six Drummers: Sechs Einbrecher machen in einer Wohnung Musik auf Möbeln und mit Haushaltsgeräten.