Dienstag, 7. November 2017, 19 Uhr
In der Reihe "Tradition - was taugt das Alte noch?"
Gert Kähler
„Das ist alles nur geklaut“
Anmerkungen zum Umgang der Architekten mit der gebauten Tradition.

Eintritt: 10,- / erm. 7,-

Anzahl:  

 

In den Künsten wiegt der Vorwurf des Traditionalismus schwer, erwarten wir von ihnen doch in der Regel das Widerständige, das Bahnbrechende, kurz: das Neue. Der Traditionalist gilt leicht als epigonal, unoriginell.
Andererseits ist keine Kultur, keine Kunst denkbar, die nicht auf Traditionen fußt, sie weiter entwickelt und fruchtbar macht, sei es kritisch oder bestätigend.
Die neue Reihe der Akademie will die Ambivalenz von Traditionen in Vorträgen und Gesprächen näher erkunden.

Zum Auftakt widmet sich der Architekturhistoriker Gert Kähler, der durch seine kritischen Betrachtungen, u.a. in der ZEIT, oft genug für Furore gesorgt hat, dem Umgang der Architekten mit der gebauten Tradition: Die Gretchenfrage der Architektur heißt: 'Architekt, wie hältst du es mit der Tradition?' Die Antworten bewegen sich immer zwischen den beiden Polen, die man der Tätigkeit von Beamten nachsagte: 'Das haben wir immer so gemacht!' und 'Das haben wir noch nie so gemacht!' Was ist Tradition in der Architektur - Übernahme von bestimmten Formen? Oder die Übernahme von bestimmten Mustern und Strukturen? Oder gar die Übernahme von bestimmten Gefühlen, Stimmungen? Wir suchen vorsichtige Antworten!